ausführliche___Info

Abgestürzt-Plakat.jpgCan Trinkt_klein.jpgROH-Schnitt 01151310_klein.jpgYaren_klein.jpg

abgestürzt

Der Film „abgestürzt“ erzählt in mehreren Episoden die Geschichte von Jugendlichen unterschiedlichen Alters, die in großen Mengen Alkohol konsumieren und darüber ihr Spaßempfinden definieren. Wer nicht trinkt, bzw. nicht so viel, ist nicht cool und kann nicht richtig „Party“ machen.

Sehr authentisch wird die Art und Weise des Trinkens von Alkohol dargestellt und welche Folgen es eventuell haben kann, wenn man die Kontrolle verliert. Zudem wird der Konflikt gezeigt, in welchem sich die Jugendlichen befinden, wenn Vernunft und Vorsicht auf „Spaß haben“ und „cool sein wollen“ trifft.

Der Film „abgestürzt“ ist nun der zweite Film, der in Kooperation mit dem Filmemacher Marc Witkowski, den Musikern Philip Jeroma und Sebastian Bulas und der Lehrerin Doro Kleffner der Schule Othmarscher Kirchenweg entstanden ist.

Das Drehbuch wurde von der Lehrerin Doro Kleffner gemeinsam mit Schülern der 9. Und 10. Klasse der Schule Othmarscher Kirchenweg entwickelt. Zudem entschieden die beteiligten Schüler über das Thema „Alkoholmissbrauch unter Jugendlichen“.

In die episodischen Erzählstränge des Drehbuchs wurden die Erfahrungen der Schüler eingearbeitet. Das betraf vor allem die Art und Weise, wie man anfängt zu trinken, bzw. welche Gründe es haben kann, sich ins Koma zu trinken.

Während der Entwicklung des Drehbuchs und der Dialoge haben sich die Schüler sehr kreativ mit dem Thema und ihren eigenen Erfahrungen auseinander gesetzt. Das ging so weit, dass sie ihre eigenen Filmrollen kreierten, die sie dann auch im Film selbst darstellten. Trotz der Laiendarsteller, die noch nie vorher in einem Film mitgespielt haben, ist durch diese Herangehensweise ein sehr authentisches Abbild der heutigen Jugend und deren Trinkverhalten eingefangen worden.

Mithilfe des Filmemachers M. Witkowski sind wieder sehr einfühlsame und ästhetische Bilder entstanden, die die Gefühle und das Verhalten der Jugendlichen und Erwachsenen, die im Film auftauchen transportieren. Das Gleiche gilt für die Musik, welche das zusätzlich verstärkt.

Wie schon auch beim ersten Film „mittendraußen“ gibt es auch zu diesem Film ein passendes Unterrichtskonzept zum Thema „Alkoholmissbrauch“ und „Suchtverhalten“. Dies können Schulen gemeinsam mit dem Film käuflich erwerben, um dies als Unterrichtsmaterial einzusetzen.

Das Projekt hat bei dem Wettbewerb „Anstiften“ der Körber-Stiftung gewonnen und wurde von diesen, wie auch Studio Hamburg unterstützt.


Deutschland • Länge: 84 • Regie: Doro Kleffner, Marc Witkowski



« zurück